LÜNEBURG. Die 84 jungen Menschen, die gestern Abend bei der Bestenehrung der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg (IHKLW) auf der Bühne des Libeskind-Auditoriums der Leuphana Universität Lüneburg gewürdigt wurden, haben allen Grund, stolz auf sich zu sein: „Jeder von Ihnen hat in seiner Abschlussprüfung mindestens 92 von 100 möglichen Punkten erreicht und gehört damit zu den besten Ausbildungsabsolventen seines Berufs – eine Spitzenleistung! Mein herzlicher Glückwunsch an die jungen Fachkräfte, ihre Ausbildungsbetriebe und die Berufsschulen, die sie auf diesem Weg zum Erfolg eng begleitet haben“, sagt IHKLW-Präsident Andreas Kirschenmann.

Die zwei besten Absolventen aus dem IHKLW-Bezirk haben ihre Ausbildung bei Betrieben aus den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg absolviert: Fedor Aschenbrenner hat seine Lehre zum Elektroniker für Geräte und Systeme bei der Sieb & Meyer AG in Lüneburg mit 98,9 Punkten abgeschlossen. Gleichauf liegt Till Hinrich Kamlade, der seine Ausbildung zum Industriemechaniker bei der SKF GmbH in Lüchow mit ebenfalls 98,9 Punkten bestanden hat.

Rund 300 Gäste feierten auf Einladung der IHKLW die Ausbildungsleistungen der Nachwuchskräfte. Durch den Galaabend führte NDR-Moderator Andreas Kuhlage. Im Gespräch mit ihm betonte IHKLW-Präsident Andreas Kirschenmann: „Ausbildung sichert Zukunft – das gilt seit jeher für Unternehmen. Es gilt aber mehr denn je auch für junge Menschen: Die Karrierechancen mit einer Lehre sind angesichts der zahlreichen Qualifizierungsmöglichkeiten und des sich verschärfenden Fachkräftemangels so gut wie nie zuvor. Mit ihren hervorragenden Prüfungsleistungen haben die Absolventen die erste Stufe auf ihrer Karriereleiter erklommen, darauf lässt sich eine vielversprechende berufliche Zukunft aufbauen.“

Für insgesamt 13 Berufsbeste aus dem IHK-Bezirk Lüneburg-Wolfsburg gibt es noch eine weitere Gelegenheit, Erfolge zu feiern. Denn sie sind die berufsbesten Ausbildungsabsolventen aus Niedersachsen und werden deshalb am 4. November in Osnabrück noch einmal besonders geehrt. Außerdem haben sie die Chance, Bundesbeste ihres Berufs zu werden.

Quelle: LüneburgHeute https://lueneburgheute.de/vor-ort/lueneburg/lueneburg