LÜNEBURG. Gute Nachrichten für Lüneburg. Mit neuen Rädern und weiteren Stationen baut StadtRAD sein Angebot in der Salz- und Hansestadt deutlich aus. Die Deutsche Bahn (DB) hat die Ausschreibung gewonnen und wird den Betrieb von StadtRAD Lüneburg fortführen. Innerhalb der Vertragslaufzeit soll die Gesamtflotte auf mindestens 210 Räder an mehr als 20 Ausleihstationen anwachsen. Ziel ist eine Vollabdeckung des Lüneburger Stadtgebiets und damit die Anbindung der Stadtteile sowie auch angrenzender Gemeinden. Als erstes werden die Gemeinden Adendorf, Reppenstedt sowie Bardowick mit Stationen ans neue StadtRAD angebunden.

Ab Frühjahr 2022 können StadtRAD-Lüneburg-Kunden auch erstmals Lastenpedelecs ausleihen. Durch die elektrische Unterstützung können mit den Rädern beispielsweise Einkäufe bequem transportiert werden. Das bietet den Lüneburger:innnen dann auch für Besorgungen und Transporte eine praktische Alternative zum Pkw.

Markus Moßmann, Dezernent für Verkehr, Umwelt und Nachhaltigkeit bei der Hansestadt Lüneburg, ist überzeugt vom Neustart: „StadtRAD war schon bisher ein dicker Pluspunkt für unsere örtliche Radverkehrs-Infrastruktur. Mit dem neuen StadtRAD können wir das Angebot quantitativ und qualitativ deutlich verbessern. Zusammen mit den Umlandgemeinden und den städtischen Gesellschaften setzen wir ein deutliches Zeichen für die systematische Verknüpfung von Radverkehr und öffentlichem Nahverkehr.“

Jürgen Gudd, Vorsitzender der Geschäftsführung von DB Connect, betont: „Lüneburg setzt auf die konsequente Einbindung alternativer Mobilität in den Alltag. Wir entwickeln entsprechende Lösungen und machen sie einfach nutzbar. StadtRAD ist die klimaneutrale Anschlussmobilität in Lüneburg und ergänzt den ÖPNV ideal.“

Die Gesundheitsholding Lüneburg GmbH ist einer der Partner vor Ort bei der Erweiterung. Geschäftsführer Rolf Sauer erläutert, warum die Holding die Erweiterung unterstützt: „Wir freuen uns sehr mit drei StadtRAD-Stationen vor unseren Einrichtungen zu klimafreundlicher Mobilität beitragen zu können. Innenstadtnah stehen Räder auf dem Gelände des Klinikums, der Salztherme Lüneburg (SaLü) und im nächsten Schritt auch im Westen der Stadt auf dem Gelände der Psychiatrischen Klinik.“

Die neuen Räder sind eine Eigenentwicklung der Deutschen Bahn. Neben einer niedrigen Einstieghöhe bietet das neue Modell des StadtRADs nun ein bedienungsfreundliches Display am Lenker, eine Shimano Nexus 7-Gang-Schaltung, einen verstellbaren Sattel mit Höhenmarkierung und ein Sicherungsschloss für eine vereinfachte Entleihe.

Mit der neuen App von StadtRAD Lüneburg ist zudem auch das Entleihen zukünftig noch einfacher und schneller. Um ein StadtRAD in Lüneburg schnell zu finden und direkt zu entleihen, kann sich jeder die kostenlose App herunterladen. In dieser App werden alle verfügbaren Räder automatisch am aktuellen Standort auf einer interaktiven Karte angezeigt und lassen sich jetzt auch per Scan des QR-Codes am Rad entleihen.

Kund:innen, die bereits bei StadtRAD Lüneburg angemeldet waren, müssen sich durch die Umstellung einmalig neu registrieren. Mit dem Betriebsstart von StadtRAD Lüneburg verbessern sich Angebot und Qualität des Systems. Die ersten 30 Minuten jeder Fahrt bleiben wie bisher kostenfrei. Ab der 31. Minute beträgt der Minutenpreis im Normaltarif künftig 10 Cent/Minute (ermäßigt 8 Cent/Minute).

Aktuell startet das neue StadtRAD-System an zehn Stationen, in den nächsten Monaten folgen zunächst 13 weitere Stationen verteilt im Stadtgebiet sowie in Adendorf, Bardowick und Reppenstedt, zuletzt im kommenden Jahr die Lastenrad-Stationen.

Infos und Anmeldung zum neuen Angebot unter www.stadtradlueneburg.de

Quelle Lüneburg Heute https://lueneburgheute.de/vor-ort/lueneburg/lueneburg