BERLIN. Dank der Neuauflage des „Sofortprogramms Bahnhöfe“ der Deutschen Bahn (DB) und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) will die Bahn ihre Bahnhöfe für alle Reisenden noch attraktiver machen: Mit 120 Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm des Bundes sollen noch in diesem Jahr 1.000 Bahnhöfe renoviert werden und die Offensive für komfortablere und schönere Stationen fortgesetzt werden. Maßnahmen an über 80 Bahnhöfen seien bereits fertig gestellt, an weiteren 200 Stationen seien die Arbeiten im vollen Gange, darunter u.a. neue Wand- und Bodengestaltungen, leichtere Informations- und Orientierungsmöglichkeiten und bequemere Sitzmöbel, berichtet die Deutsche Bahn. Für eine bessere Energiebilanz rüste die DB vielerorts die Bahnhofsbeleuchtung auf LED um. Das klare Ziel: mehr Menschen für das umweltfreundliche Verkehrsmittel Bahn zu gewinnen, um die Mobilitäts- und Klimawende weiter voranzutreiben.

Ronald Pofalla, DB-Vorstand für Infrastruktur: „Unsere Bahnhöfe werden bunter, heller, schöner! Das Geld fließt an viele kleine Handwerksbetriebe im Land und ist ein echter Konjunkturimpuls in Coronazeiten. Mit dem ersten Sofortprogramm 2020 haben wir gezeigt, dass wir unsere Stationen zügig fit machen. Jetzt verdreifachen wir unseren Einsatz und zünden den Renovierungs-Turbo für 2021. Wir packen direkt an, um mit attraktiven Bahnhöfen noch mehr Menschen für die klimafreundliche Schiene zu begeistern.“

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer: „Attraktive Bahnhöfe, starkes Handwerk, sichere Arbeitsplätze. Das ist der Kern unseres Sofortprogramms. Wir fördern bundesweit kleine Maßnahmen mit großer Wirkung und unterstützen damit unseren Mittelstand: Maler, Gerüstbauer, Elektroinstallateure und weitere heimische Handwerksbetriebe können sofort loslegen. Gewinner sind die regionalen Unternehmen und die Bahnkunden.

Die DB investiert nach eigenen Angaben mit dem Sofortprogramm bundesweit sowohl in kleine als auch mittlere und große Stationen und beauftragt dafür vorzugsweise regionale Handwerksbetriebe. Insgesamt würden über 10 Millionen Reisende davon profitieren. Die Renovierungsarbeiten nehmen beispielsweise schon an den folgenden Bahnhöfen Fahrt auf: in Hessen an den Bahnhöfen Kassel-Wilhelmshöhe und Marburg, in Thüringen in Eisenach, in NRW in Unna und Gütersloh sowie in Berlin an den Stationen Berlin-Gesundbrunnen und Berlin-Marzahn.

Quelle: Lüneburg Heute https://lueneburgheute.de/vor-ort/lueneburg/lueneburg